header_02.jpgheader_05.jpgheader_04.jpgheader_10.jpgheader_03.jpgheader_06.jpgheader_07.jpgheader_08.jpgheader_11.jpgheader_01.jpgheader_09.jpg

Leben Down Under

01.07.2018: Staub, Benzin und wünschöne Natur

Finke Desert Race - Prologue

Der Juni begann mit dem Finke Desert Race Weekend. Begonnen hat es bereits am Donnerstag mit dem Finke Street Party. Auf der Todd St wurde eine Rampe aufgebaut und zwei wagehalsige Motorradfahrer haben beeindruckende Sprünge zwischen den Bäumen gezeigt.

 

Finke Street Party & Night Markets Finke Street Party & Night Markets Finke Street Party & Night Markets

Am Samstag war dann Prolog – alle 4 und 2 rädrigen Teilnehmer durften eine Runde in den Sand legen um die Startposition für den Sonntag zu bekommen. Mit dabei auch ein batteriebetriebenes Auto, das als ersted die Rally Paris – Dakar beendet hat. Die Sache mit dem Batteriebetrieb hat nur einen Nachteil: Sie riecht nicht bis zum Ziel, es muss nachgeladen werden. Zum Nachladen ist ein Truck mit einem Dieselgenerator mit dabei. Also nix mit alternativen Energiequellen für den Antrieb.

Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue Finke Desert Race - Prologue

Am Sonntag ging es also für die Teilnehmer die 230 km nach Finke hinunter und am Montag (Queens Birthday) ging es dann wieder zurück nach Alice Springs. Der Sieger gewann zum 6. mal das Rennen (jeweils 3x 2 Jahre hinter einander). Der Zieleinlauf war nicht so spektakulär. Viel mehr war auf den letzten Metern geboten bei denen die Fahrer nochmal zeigten was Ihre Autos noch draufhaben. Manch einer kam aber auch ganz langsam angekrochen und hat es gerade noch über die Ziellinie geschafft.

Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK) Finke Desert Race - Tag 2 (THERE and BACK)

 

Und wandern war auch wieder angesagt: Section 2 des Larapinta Trail – Overnight (Karte)
-- Ich habe die Karte nun auch im vorherigen Beitrag eingefügt --


Am Samstag standen 17,2 km vom Simpson Gap zum Bond Gap und weiter zum Mulga Camp. Die ersten Rund 7,5 km folgt der Larapinta Trail dem Woodland Trail. Weitere 2 km später kommt man dann zum Bond Gap. Je näher man dem Bond Gap kommt desto mehr Vögel sieht und hört man. Und auf einmal ist da eine richtig grüne Oase mit Schilf und einem Billabong voll Wasser. Ein toller Platz für die Mittagspause. Dann noch einmal rund 7km weiter. Ein gutes Stück des Weges folgt einem sandigen Flussbett mit tollen Blicken auf den Arenge Bluff. Dann erreichten wir als erste das Mulga Camp und konnten uns die besten Plätze für unsere Zelte sichern.

 

Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2

Es war diesmal kühler – und für die Morgenstunden wurde Frost erwartet. Es war aber nicht so kalt wie erwartet. Am Sontag ging es dann vom Mulga Camp 10,2 km zum Jay Creek, dem Endpunkt von Sektion 2. Am Spring Gap war nochmal ein kleiner Billabong und jede Menge Kuhfladen. Auch wenn wir keine Kühe gesehen haben die Spuren waren eindeutig das dieser Billabong als Tränke genutzt wird. Weiter ging es über eine „Hochfläche“ bis zum Jay Creek. Diese Sektion war nicht ganz so spannend wie die erste – trotz allem interessant und da es nicht so viel hinauf ging auch nicht so anspruchsvoll.

Da die Autos nicht direkt zum Endpunkt der Sektion 2 fahren konnten gab es noch eine kleine „Erweiterung“. Zum Glück waren unsere Abholautos alle 4WD und konnten uns direkt am Gate abholen. Ansonsten wären noch weiter 4 km zu laufen gewesen. Empfangen wurden wir mit kühlem Bier und einer leckeren Quiche erwartet.

Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2 Larapinta Trail Section 2

Die letzte Woche war etwas stressig – ich hatte 2 Autos die ich kaufen konnte – und die Entscheidung ist gefallen... Mehr wird heute nicht verraten, erst wenn es in meinem Carport steht.

Joomla templates by a4joomla